Donnerstag, 31. Juli 2014  ||  Home | Impressum | Kontakt | Seitenübersicht    
 

NACHRICHTEN aus zeitNAH kompakt
Startseite  |   Nachrichten  |   Programm  |   Werbung / Videoproduktion  |   Unternehmen  |   Kanal 1 Shop
Bürgerservice, Standesamt und Ordnungsamt Oelsnitz in der ehemaligen „Grauen Schule“ zu finden
Umzug.jpg

OELSNITZ. Ab 4. August ist das Gebäude der ehemaligen „Grauen Schule“ in Oelsnitz nach einer umfangreichen Sanierung wieder für die Bevölkerung zugänglich. Zu finden sind im Gebäude 3 der Stadtverwaltung am Rathausplatz 4 ab Wochenanfang dann der Bürgerservice, das Standesamt sowie das Ordnungsamt. Rund 60% der Sanierungskosten wurden dabei über eine Mischförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, kurz EFRE, finanziert. Letzte Umzugsarbeiten wurden in der vergangenen Woche noch getätigt. Ab Dezember soll es dann noch eine Dauerausstellung zum Thema Sport, Kunst und Spiel geben. Die noch ausstehenden Arbeiten an den Außenanlagen sollen im Monat August abgeschlossen werden.

(zuletzt aktualisiert: 31.07.2014, 11:29 Uhr)
Chinesischer Staatskonzern übernimmt Automobilzulieferer Koki in Niederwürschnitz
Koki.jpg

NIEDERWÜRSCHNITZ. Das Tochterunternehmen „Avic Electromechanical Systems“ des chinesischen Staatskonzerns „Aviation Industry Corporation of China“ übernimmt zukünftig den sächsischen Automobilzulieferer Koki Technik Transmission Systems in Niederwürschnitz. Laut Koki-Geschäftsführer Ralph Rumberg erhält das Unternehmen mit der Übernahme nun einen strategischen Investor. Das Werk im Altkreis Stollberg ist ein bedeutender Hersteller von inneren Schaltsystemen für Getriebe und produziert an fünf Standorten in Sachsen, China und Indien. Zuletzt waren zwei Finanzinvestoren Hauptgesellschafter des Unternehmens. 50 Millionen Euro sollen nun in den kommenden drei Jahren in das Unternehmen investiert werden. Dabei soll Koki Technik weiterhin eigenständig bleiben. Derzeitig beschäftigt das 1995 in Zwönitz gegründete Unternehmen rund 800 Mitarbeiter.

(zuletzt aktualisiert: 31.07.2014, 11:28 Uhr)
„Route der Industriekultur“ - Sachsens Staatsminister Sven Morlok zeichnet Bergbaumuseum Oelsnitz aus
morlokbbm.jpg

OELSNITZ. Das Bergbaumuseum Oelsnitz gehört nun als Objekt zur „Route der Industriekultur“ dazu. Die Einrichtung zählt dabei zu den 51 Zeitzeugen des Industriezeitalters bis 1945, und damit auch zu der durch ganz Sachsen führenden Route. Dazu zeichnete der Sächsische Staatsminister Sven Morlok am 28. Juli das Museum mit einer Plakette aus. Zudem stellte Morlok die Broschüre „Industriekultur in Sachsen“ vor. Darin sind die 51 Zeugen des Industriezeitalters zusammen gefasst, unteranderem das August-Horch-Museum in Zwickau oder das Verkehrsmuseum in Dresden. Das Bergbaumuseum Oelsnitz mache die Geschichte des sächsischen Steinkohlebergbaus erlebbar, so Sven Morlok. Neben zahlreichen touristischen Hinweistafeln sei die Broschüre sowie eine begleitende Internetpräsentation ein weiterer Schritt, die industriellen Wurzeln Sachsens touristisch bekannter zu machen und die Position des Freistaates als führendes Kulturreiseziel in Deutschland zu stärken. Zu diesem Zweck wurden im aktuellen Haushalt 200.000 Euro bereitgestellt.

(zuletzt aktualisiert: 31.07.2014, 11:27 Uhr)
Sindy Triebe bezaubert mit Musik und Bildern im Sportlerheim Niederwürschnitz
Vernissage.jpg

NIEDERWÜRSCHNITZ. Sindy Triebe ist eine leidenschaftliche Sängerin. Noch dazu kann sie hervorragend mit dem Pinsel umgehen. Nun fand am 22. Juli eine Vernissage mit Werken der jungen Hobbykünstlerin im Sportlerheim Niederwürschnitz statt. Zu sehen sind derzeit 20 Werke. Hauptsächlich arbeitet sie mit Ölfarben auf Leinwand. Dabei ist sie eine konsequente Anhängerin des Malstils von Bob Ross. Dabei malt Sindy Triebe nicht nur Einzelstücke, sondern schafft auch mehrteilige Bilder - detailreich, meist mit einem Faible für Lila. Das sorgte auch bei den Gästen der Vernissage für große Begeisterung. Mit 14 Jahren begann ihr Interesse an der Malerei. Mit 20 Jahren kamen die ersten Kohlezeichnungen hinzu. 2011 hatte die jetzt 35-jährige die Chance an einem Workshop mit Bob Ross teilzunehmen. Seitdem schafft sie es ihre Technik immer mehr zu verfeinern. Gemeinsam mit der Band „The Horseless Riders“ zeigte die Künstlerin zur Ausstellungseröffnung dann auch ihr gesangliches Talent mit Rock,- und Countrytiteln.

Mit „The Horseless Riders“ und „The Dust Behind“ ist die gebürtige Auerin in zwei Formationen unterwegs. Regelmäßig nimmt sie zudem an den „Jam Sessions“ im Sportlerheim Niederwürschnitz teil. Organisiert werden die von Inhaber Jens Bachmann. Die Ausstellung habe bei ihm ein neues Interesse geweckt. So will Bachmann künftig, regelmäßig das Gasthaus zu einem Ausstellungsort vor allem für junge Künstler werden lassen.

(zuletzt aktualisiert: 31.07.2014, 11:26 Uhr)
Schwarzstorch in Niederwürschnitz gesichtet
Schwarzstorch.jpg

NIEDERWÜRSCHNITZ. Schwarzstörche wurden in den letzten Tagen in Niederwürschnitz in der Nähe des Ziegeleigeländes gesichtet. Der vom Aussterben bedrohte Vogel ist normalerweise ein sehr scheuer Bewohner alter, geschlossener Wälder, die Still- und Fließgewässer aufweisen. Vermutlich lässt ihn die Nahrungssuche mehr in die Nähe des Menschen rücken.
Der Schwarzstorch ist etwas kleiner als der Weißstorch. Oberseite, Kopf, Hals und Vorderbrust sind metallisch glänzend schwarz, das Gefieder schillert metallisch je nach Lichteinfall grünlich, purpurn, aber auch kupferfarbig. Die Gesamtlänge des Schwarzstorches beträgt im Mittel knapp 100 Zentimeter, er ist damit um etwa zehn Prozent kleiner als ein durchschnittlich großer Weißstorch. Bei einer Flügellänge von bis zu 57,5 Zentimetern kann die Gesamtspannweite knapp zwei Meter erreichen.
Die Nahrung des Schwarzstorches setzt sich in viel höherem Maße als beim Weißstorch aus Tieren zusammen, die im oder am Wasser leben.

(zuletzt aktualisiert: 31.07.2014, 11:25 Uhr)
druckerfreundliche Ansicht   zu Favoriten hinzufügen   Kontakt zu Kanal 1   Seitenübersicht   Hilfe verwenden   RSS Feed
Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web Google Bookmark Ma.gnolia Newsvine Reddit
Aktuelle Ausgabe von zeitNAH ansehen
Ins Gästebuch einschreiben
Zum Nachkochen
Zum Erzgebirgskreis
Der Steuertipp
Botschafter des Erzgebirges
- Alle Rechte vorbehalten. | All rights reserved. -