Donnerstag, 24. Juli 2014  ||  Home | Impressum | Kontakt | Seitenübersicht    
 

NACHRICHTEN aus zeitNAH kompakt
Startseite  |   Nachrichten  |   Programm  |   Werbung / Videoproduktion  |   Unternehmen  |   Kanal 1 Shop
Fußball Bezirksliga: 1. Testspiel des FC Stollberg gegen Meerane
fcs.jpg

STOLLBERG. Mit nur elf Spielern bestritt der FC Stollberg, hier in schwarz, am 20. Juli sein erstes Vorbereitungsspiel gegen den Meeraner SV. Tropische Temperaturen und keine Wechselmöglichkeiten auf der Seite des FCS stellten an die Akteure schon einige Anforderungen. Stollberg begann konzentriert und hatte schon nach zwei Minuten durch Neuzugang Nico Kinas die erste Möglichkeit. In der 10. Minute brachte Thomas Kersten dann die Gastgeber in Führung. Die schnellen Gäste kamen aber schon zwei Minuten später nach einem schnellen Konter zum Ausgleich. Durch zwei Standartsituationen zog der Gastgeber nach dem Wechsel auf 3:1 davon. Nach einer verunglückten Abwehraktion kam der Meeraner SV in der 76. Minute noch zum Anschlusstreffer. Zwischenzeitlich hielt Torwart Stefan Schreiter einen Foulelfmeter der Gäste und sicherte damit den knappen Sieg.

(zuletzt aktualisiert: 24.07.2014, 12:20 Uhr)
August-Horch-Klassik macht Station in Oelsnitz
Horch.jpg

OELSNITZ. Die vierte Auflage der August-Horch-Klassik führte das Starterfeld am 20. Juli auch durch Oelsnitz. Auf dem Gelände des Bergbaumuseums hatte man eine Kontrollstelle eingerichtet. Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Ankunft der Oldtimer. Die Vorhut bildeten dabei einige Fahrer der insgesamt 30 Krad-Oldtimer. Sie holten sich als erste ihren Stempel ab. Außerdem übergaben Mitarbeiter des Bergbaumuseums ein Buch zur Geschichte des Lugau-Oelsnitzer-Steinkohlereviers. Dann folgten eindrucksvoll die ersten PKW. 140 waren am Start, unter den Fahrern auch Bernd Rosemeyer, der Sohn des legendären und gleichnamigen Rennfahrers, der zugleich als Schirmherr der Veranstaltung fungierte. Das passte – schließlich war das Motto der diesjährigen Klassik „80 Jahre Silberpfeile“. Die August-Horch-Klassik ist ein Erlebnis für alle Oldtimer-Fans. Unter den teilnehmenden Fahrzeugen befanden sich unter anderem ein Horch 951 A, Baujahr 1940 mit 120 PS, ein Audi-Zwickau SS, Baujahr 1926 mit 100 PS, ein Wanderer W10, Baujahr 1932 mit 30 PS oder aber ein Ford T, Baujahr 1919. Das älteste Fahrzeug war ein Adler K7/15 aus dem Jahre 1910.
Am Sonntagmorgen, 09.00 Uhr waren die Teilnehmer am August Horch Museum in Zwickau gestartet. Ihre Tour führte über Friedrichsgrün, Grünhain, Annaberg-Buchholz, Schmalzgrube, Niederdorf und Lugau und zurück zum Ausgangspunkt – dem Horch Museum in Zwickau. Auf Schloss Wildeck in Zschopau hatte man sich zur Mittagsrast eingefunden. Gegen 14.30 Uhr trafen die ersten Fahrzeuge dann am Bergbaumuseum ein. Insgesamt 150 Kilometer absolvierten die Fahrer an diesem Tag - das bei Temperaturen über 30 Grad und ganz ohne Klimaanlage. Doch die Starter nahmen es gelassen. Passend zu ihren Mobilen erschienen viele in historischer Kleidung. Die August-Horch-Klassik bildete zugleich den Abschluss der 1. Erzgebirgischen Eisenbahn- und Oldtimer-Erlebnistage.

(zuletzt aktualisiert: 23.07.2014, 14:27 Uhr)
Guitarreros im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau
guitarreros.jpg

LUGAU. Rhythmische Klänge lateinamerikanischer Musik zog am 17. Juli 46 Besucher ins Lugauer Kultur- und Freizeitzentrum. Im Musikcafé spielten diesmal die Guitarreros. Die Cottbusser Volker und Torsten Schubert begeisterten dabei ihr Publikum mit Gitarrenmusik der Extraklasse. Mit Flamenco, Samba und Bossa Nova nahmen die Zwillingsbrüder ihre Zuhörer mit auf eine knapp 90-minütige Reise durch den südamerikanischen Kontinent. Spielerische Virtuosität, rhythmisches Feuer, Spaß und Lebensfreude war den Musikern deutlich anzusehen. Dabei brachten sie meist eigens komponierte Lieder zu Gehör.

Volker und Torsten Schubert wurden 1975 in Cottbus geboren nahmen mit 13 und 14 Jahren Gitarrenunterricht.1995 gründeten die ihre erste eigene Band „Massage in a Bottle“ und waren zudem Gewinner diverser Rockwettbewerbe. Volker Schubert begann 1998 eine dreijährige Ausbildung zum Tonmeister an der SAE Berlin, sein Bruder Torsten studierte 1997 Bassgitarre-Jazz- und Popularmusik an der Musikhochschule in Berlin. Beide Künstler sind zudem als Gitarrenmusiklehrer tätig. Seit 18 Jahren sind sie als „Die Guitarreros“ unterwegs. Vier Alben haben sie unter diesem Namen veröffentlicht. Volker Schuberts persönliches Hobby ist zudem der Gitarrenbau. Zum Musikcafe hatte er sein erstes selbsterbautes Zupfinstrument dabei.

(zuletzt aktualisiert: 23.07.2014, 14:25 Uhr)
„Eine Stunde Experimentieren, Staunen, Lachen“ – Kleine Forscher gehen auf Entdeckungsreise im Bergbaumuseum
forschertag.jpg

OELSNITZ. Eine Stunde Experimentieren, Staunen, Lachen und alles, was kleine Forscher gerne machen. Das war am 23. Juli Thema im Bergbaumuseum im Rahmen des Ferienprogrammes. Ähnlich wie im bundesweiten Projekt „Haus der kleinen Forscher“ konnten etwa 100 Kinder aus den Horten und Kitas der Umgebung hautnah die Natur entdecken und erforschen. Dazu hatte sich das Museum Projekt-Trainerin Grit Geisler dazu geholt. Acht Stationen hatte die Zwickauer Erzieherin dazu vorbereitet. Zum Beispiel war es gar nicht so leicht mittels eines Spiegels Linien in ein Labyrinth zu malen oder einen Turm aufzubauen. Wie viele Münzen passen in ein Knetboot, ohne dass es im Wasser untergeht, gehörte ebenfalls zum Experimentiertag. Richtig krachen ließen es die kleinen Forscher dann beim Starten von Filmdosenraketen. Den Kindern hat‘s riesig Spaß gemacht. Zeigten große Neugierde und Entdeckerlaune. Und genau das wollte man auch erreichen - Naturwissenschaft auf spielerische Weise zu vermitteln. Erstmalig hatte das Bergbaumuseum einen solchen Experimentiertag veranstaltet. Grit Geisler hatte auf Anfrage des Bergbaumuseums spontan zugesagt. Sie betreut regelmäßig Zwickauer Kindertageseinrichtungen und gibt Anleitungen zu Forschungsthemen für die Erzieherinnen.

(zuletzt aktualisiert: 23.07.2014, 14:22 Uhr)
Neuwürschnitzer Schützen feiern 20-Jähriges
schuetzen_AlexanderBaar.jpg

NEUWÜRSCHNITZ. Seit 1994 gibt es den Neuwürschnitzer Schützenverein. Mit lauten Salut- und Böllerschüssen feierten die Mitglieder am 19. Juli das 20-Jährige Jubiläum. Trotz der heißen Temperaturen kamen 250 Besucher auf das Vereinsgelände. Dabei hatten die Schützen ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Ein Erlebnis war unter anderem das traditionelle Adlerschießen mit der Armbrust. Auf dem 50-Meter Schießstand konnten Interessierte ihre Treffsicherheit zeigen und um den Festmeister- sowie Festmeisterin-Titel schießen. Den sicherten sich dabei Steven Walther aus Oelsnitz und Nancy Walther aus Neuwürschnitz. Mit dabei waren auch befreunde Schützenverein, so die SG Neukirchen, die privilegierte Schützengesellschaft Affalter und die Schießsportgemeinschaft Oelsnitz. Für Unterhaltung der jüngeren Gäste sorgte die Neuwürschnitzer Feuerwehr mit ihrer Zielspritzanlage und der SV Rot-Weiß Neuwürschnitz lud zum Torwandschießen ein.

Auftritte des Neuwürschnitzer sowie Oberoelsnitzer Carnevalsvereins und Tanzmusik mit Pro Musicum rundeten das Festgeschehen ab. Die Resonanz der Besucher war rundum positiv, so der zweite Vorsitzende des Schützenvereins Neuwürschnitz Erik Walther. 34 Mitglieder zählt der Verein derzeit. Bereits im Vorfeld wurde der Schützenkönig von Neuwürschnitz ermittelt. Den Titel sicherte sich in diesem Jahr Alexander Baar.

(zuletzt aktualisiert: 24.07.2014, 13:32 Uhr)
druckerfreundliche Ansicht   zu Favoriten hinzufügen   Kontakt zu Kanal 1   Seitenübersicht   Hilfe verwenden   RSS Feed
Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web Google Bookmark Ma.gnolia Newsvine Reddit
Aktuelle Ausgabe von zeitNAH ansehen
Ins Gästebuch einschreiben
Zum Nachkochen
Zum Erzgebirgskreis
Der Steuertipp
Botschafter des Erzgebirges
- Alle Rechte vorbehalten. | All rights reserved. -